Der FC Hilletal 03 besteht aus den Ortschaften

5 days ago

FC Hilletal 03
Während die Mannschaft sich noch im Trainingslager befindet, blicken wir zurück auf die ersten zwei Wochen der Saisonvorbereitung. Trainer Christian Koch zeigt sich zuversichtlich: "Die Vorbereitung begann sehr positiv. Die Trainingseinheiten waren von sehr guter Beteiligung geprägt. Die Jungs haben viel Spaß, zeigen aber auch den nötigen Ehrgeiz den es für die kommende Saison braucht. " Mit dem Testspiel gegen den SV Oberschledorn/Grafschaft II enden sowohl das Trainingslager, als auch die erste Phase der Saisonvorbereitung. Bereits 5 Tage später steht mit dem Pokalspiel in Giershagen das erste Pflichtspiel der A-Liga Saison auf dem Plan. Anstoß gegen die SG Giershagen-Hoppecketal/Padberg ist am 26.07. um 19 Uhr.#fch03 #soccer #kreisligafußball #presesaon ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
!!!⚽️Herzlichen Glückwunsch zum grandiosen Aufstieg in die Kreisliga A⚽️ Der FC Hilletal hat eine unfassbare Saison hingelegt und sich den verdienten Aufstieg erkämpft👏 Als beste Heim- und Auswärtsmannschaft der Liga hat die Mannschaft nicht nur die meisten Tore geschossen, sondern auch die beste Hin- und Rückrunde gespielt🤩Ein riesiges Dankeschön geht an die Trainer Lars Lenneper und Markus Stahlschmidt. Die beiden Trainer haben die Mannschaft in den letzten Jahren durch Höhen und Tiefen geführt und sind maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt🙏. Es ist sicher schwer, die Beiden ziehen zu lassen, denn beide haben den Stil der Mannschaft geprägt👍Mit dem Aufstieg wird nun ein lang ersehnter Wunsch nach dem Abstieg in 2019 Wirklichkeit 🏆 Wir sind unglaublich stolz auf die gesamte Mannschaft, die mit Leidenschaft und Einsatz alles gegeben hat. Ein Dank geht auch an das Team im Hintergrund, ohne die dieser Erfolg ebenfalls nicht möglich gewesen wäre. Jetzt freuen wir uns auf eine spannende Saison in der Kreisliga A - mit sicher spannenden Derbys!Gemeinsam sind wir stark! 💪⚽#FCHilletal #Aufstieg #KreisligaA #Fußball #Teamwork #Emotionen #teamwinterberg #heimat #altenfeld #altastenberg #elkeringhausen #grönebach #hildfeld #hoheleye #langewiese #lenneplätze #mollseifen #neuastenberg #niedersfeld #siedlinghausen #silbach #winterberg #züschen #teambeckmann ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Sportliches Schützenfest und emotionale Abschiede – FC feiert rauschende Meister-PartyWährend ganz Fußball-Deutschland auf die bevorstehende EM im eigenen Land hinfiebert und von einer Neuauflage der WM 2006 träumt, hat der FC Hilletal am gestrigen Sonntag bereits sein eigenes kleines "Sommermärchen" erleben dürfen. Denn mit dem 8:1-Kantersieg gegen die Zweitvertretung von Landesligist RW Erlinghausen hat man nicht nur sportlich eine wahrhaft märchenhafte Saison gekrönt, sondern auch der Wettergott zeigte sein blau-weißes Herz und spendierte zum rauschenden Abschluss nochmal fast schon hochsommerliche Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. Umso erfreulicher, dass die treuen FC-Fans, die die Mannschaft auch mit ihrem ununterbrochenen Support und eindrucksvollen Zuspruch während der gesamten Spielzeit zu diesem tollen Erfolg getragen haben, in Scharen noch einmal zur Theo-Menke-Arena pilgerten, um bei Bratwurst, frisch gebackenen Waffeln und natürlich nicht zuletzt dem ein oder anderen Kaltgetränk gemeinsam die Meisterschaft und den Aufstieg zu feiern. Dass es wie erhofft und geplant ein rauschendes Fest werden konnte, dafür hat nicht zuletzt auch der Gegner aus Erlinghausen gesorgt, der sich trotz eines akuten Personalengpasses und einiger angeschlagener Spieler im Vorfeld gegen eine durchaus mögliche Absage entschied und die Saison auf sportliche Weise zu Ende bringen wollten – dafür nochmal ein herzliches Dankeschön an alle Rot-Weißen.Das Geschehen auf dem Platz ist deshalb auch schnell erzählt: Nach einem Traumstart durch Luki Sauerwald, der einen herausragenden Spielzug auf tolle Vorlage von Lars Chlebowski bereits nach 2 Minuten zum 1:0 verwandelte, war es dem Vorlagengeber zum Führungstreffer nach 29 Minuten selbst vorbehalten, für den 2:0-Halbzeitstand zu sorgen.Nach dem Seitenwechsel spielten sich die boys in skyblue dann gegen einen aufgrund des knappen Kaders und der hohen Temperaturen sichtlich müder werdenden Gast in einen regelrechten Rausch und legten noch 6 weitere, teils blitzsauber herausgespielte und wunderschön anzusehende Tore nach. Neben Lars Chlebowski (60.) schnürte dabei auch Michel "Döööörk" Peetz einen Doppelpack (67./81.) und krönte sich damit auf den letzten Drücker mit 13 Treffern noch zum internen Torschützenkönig – für einen Mittelfeldspieler eine mehr als eindrucksvolle Quote. Nicht minder erwähnenswert ist der erste Saisontreffer von Kapitän Steffen "Locke" Schleimer, der es mit dem Fuß aus 11 Metern besser machte als so manchesmal zuvor aus deutlich kürzerer Entfernung mit dem Kopf und einen berechtigten Strafstoß zum zwischenzeitlichen 4:0 in die Maschen "zitterte". Die beiden restlichen Treffer waren Sache der "Borgmänner": Während Michel "Dietäää" Borgmann das 3:0 durch ein Eigentor der Rot-Weißen erzwang (47.), setzte Tyler "Tyson" Borgmann nach dem Ehrentreffer der Gäste (83.) mit dem 8:1 den Schlusspunkt unter eine furiose Partie. Furios war indes nicht nur dieses letzte Spiel, sondern die gesamte Saison. Ein Blick auf die nackten Fakten reicht aus, um zu unterstreichen, wie verdient die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Kreisliga A einfach sind: Beste Heim- und Auswärtsmannschaft der Liga, bestes Hin- sowie Rückrundenteam, zudem die meisten erzielten Buden (95) und die wenigstens Gegentore (34). Einzig in der Torjäger-Tabelle musste man Felix Meusel von der SG Thülen-Rösenbeck-Nehden mit 46 Treffern "hauchdünn" den Vortritt lassen... Diese herausragende Leistungen wussten im Übrigen auch Staffelleiter Dirk Thoenies und Winterbergs Bürgermeister Michael Beckmann zu würdigen, die es sich beide nicht nehmen ließen, persönlich vorbeizukommen und dem Meister ihre Gratulationen auszusprechen. Mit dem größtmöglichen Erfolg endete an diesem rundum gelungenen Tag auch die Ära des Trainerduos Lars Lenneper und Markus Stahlschmidt, die nach sieben bzw. drei überaus intensiven Jahren mit zahlreichen Höhen und Tiefen von Mannschaft, Vorstand und Zuschauern überaus emotional und gebührend verabschiedet wurden. Der Rest war eine ausgelassene Party in blau und weiß, an deren Ende sogar noch die "Meisterschale" im Vereinsheim landen sollte... ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
Erst wurde gefightet, jetzt wird gefeiert: Rund um das letzte Meisterschaftsspiel lädt der FC zur großen Saisonabschluss- und Aufstiegsparty ein. Kommt vorbei – es lohnt sich!!! ⚽️💙🥇🍻🥳 ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
"Schönste" Niederlage der Saison: FC verliert beim Vize-Meister und steht dennoch als Aufsteiger festNiederlagen sind im Fußball generell nicht gerade eine vergnügungssteuerpflichtige Sache und sollten tunlichst vermieden werden, aber mit der 1:3-Pleite bei der SG Altenbüren-Scharfenberg am gestrigen Sonntag kann unsere Erste Mannschaft verhältnismäßig gut leben. Schließlich stand bereits vor dem Spiel fest, dass aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz in der B-Liga West und des erklärten Verzichts des designierten Meisters BC Eslohe II auf den Aufstieg in die A-Liga das Horror-Szenario Relegationsspiel abgewendet wurde. Stattdessen trat der FC als feststehender Meister und Aufsteiger das Gastspiel beim Tabellenzweiten und ärgsten Verfolger an und hatte dementsprechend buchstäblich nichts mehr zu verlieren. Wohlwissend, dass es bei den vergangenen Besuchen auf den Rasenplätzen in Altenbüren und Scharfenberg nie etwas zu holen gab (was im Übrigen umgekehrt genauso für die Auswärtsspiele der SG im Hilletal gilt), mehrere Tage Niedersfelder Schützenfest in den Knochen steckten (was ebenfalls für die SG in Scharfenberg galt) und eben die Messe bereits vor Anpfiff tabellarisch gelesen war, konnte einem mit Blick auf die Partie im Vorfeld durchaus ein wenig Angst und Bange werden. Doch wie so häufig in dieser Saison strafte die Lenneper-Stahlschmidt-Kaspari-Elf alle Skeptiker Lügen und legte vor allem in der ersten Halbzeit einen leidenschaftlichen, kämpferischen und auch spielerisch trotz des wahnsinnig tiefen und seifigen Scharfenberger Rasens durchaus ansehbaren Auftritt hin. Leider, und auch das zieht sich wie ein roter Faden vor allem durch die Rückrunde, mangelte es vor dem gegnerischen Gehäuse mal wieder an Effektivität und Durchschlagskraft, sodass man sich für die beherzte Leistung trotz einiger hochkarätiger Torchancen unter anderem durch Tim Schleimer und Lars Chlebowski nicht mit Zählbarem belohnen konnte. Auf der Gegenseite hatte man allerdings auch das Glück des Tüchtigen, dass die ebenfalls kämpferisch und taktisch gut eingestellten Hausherren nach einem unnötigen Querschläger im eigenen Strafraum nur den Innenpfosten trafen. So ging es trotz leichter Überlegenheit mit einem torlosen Remis in die Pause. Nach dem Seitenwechsel merkte man den Gastgebern aber nun deutlich an, dass es für sie an diesem Tag zumindest noch um einen prestigeträchtigen Sieg gegen den Meister ging und man dem scheidenden Trainer Till Frigger einen gebührenden Abschied bereiten wollte. Entsprechend mutig und aggressiv kam die SG aus der Kabine und belohnte sich relativ frühzeitig mit einem Doppelschlag, bei dem die in diesen Situationen indisponierte FC-Defensive allerdings tatkräftig Schützenhilfe leistete (52./55.). Dennoch ließen sich die boys in black von diesem Rückschlag nicht unterkriegen und antworteten nur eine Zeigerumdrehung später in Person von Youngster Lars Chlebowski mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 (56.). Von nun an war wieder Spannung in der Partie und die Gäste aus dem Hilletal witterten noch einmal Morgenluft, agierten im Anschluss aber etwas zu hektisch und unpräzise und bissen sich bis auf wenige Abschlussmöglichkeiten die Zähne an der gut gestaffelten Abwehrreihe des Tabellenzweiten aus. Dieser münzte sein optisches Übergewicht wiederum in die ein oder andere Konterchance, aber auch noch nicht in Zählbares um. Mit zunehmender Spieldauer aber war unseren Jungs der Kräfteverschleiß aufgrund der vergangenen Tage und des tiefen Geläufs doch deutlich anzumerken, sodass eine wirklich gefährliche Schlussoffensive ausblieb, auch wenn man taktisch noch einmal alles nach vorne warf. Stattdessen setzten die Gastgeber drei Minuten vor Schluss gegen die weit aufgerückte Abwehrreihe des FC die finale Pointe und machten mit dem Kopfballtreffer zum 1:3 den Deckel drauf (87.). Am Ende gab es dennoch auf beiden Seiten zufriedene Gesichter: Während die SG Altenbüren-Scharfenberg zum Schluss nochmal ein Ausrufezeichen setzte und sich mit diesem Erfolg die Vize-Meisterschaft sicherte, bleibt für die Hilletaler nicht nur das großzügige Geschenk von zwei Kisten Bier in positiver Erinnerung, sondern auch die durchaus beruhigende Tatsache, dass zumindest in der kommenden Saison in der Kreisliga A kein Auswärtsspiel beim Angstgegner auf dem Programm steht. Erfreulicherweise steht ebenfalls seit Sonntag fest, dass unsere Jungs die Saison mit 26 Punkten und 42:23 Toren als beste Auswärtsmannschaft der Liga abschließen werden. Angesichts der Auswärtsschwäche vergangener Jahre eigentlich unvorstellbar! Ebenso besteht am kommenden Sonntag, 9. Juni, die Möglichkeit, mit einem Erfolg im letzten Saisonspiel gegen RW Erlinghausen II die Spielzeit auch als beste Heimmannschaft der Liga zu beenden. Alleine das, sowie die Tatsache, dass es rund um das Spiel eine rauschende Meister- und Aufstiegsfeier geben wird, sollte Motivation genug sein, noch einmal die letzten Körner aus dem Erfolgs-Tank zu holen. Natürlich wünschen sich die Jungs beim letzten Aufgalopp einer Fabel-Saison noch einmal möglichst viele Zuschauer, die nach der Partie gemeinsam mit der Mannschaft im Rahmen eines Dämmerschoppens auf den Erfolg anstoßen können. Los geht es um 14 Uhr, der Anpfiff des Spiels in der Theo-Menke-Arena in Niedersfeld erfolgt um 15 Uhr. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
Morgen spielt unsere Ü32 um 19.30 Uhr auf heimischen Geläuf um den Einzug ins Kreispokalfinale. Gegner ist der SV Brilon. Kommt vorbei! ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
GESCHAFFT!!! FC sichert sich die vorzeitige MeisterschaftWie nah Himmel und Hölle gerade im Fußball manchmal beieinander liegen, durfte unsere Erste Mannschaft jetzt auf ganz besondere Art und Weise erfahren. Von der bodenlosen Betroffenheit durch das Worst Case-Szenario der fürchterlichen Verletzung von Abwehrchef Patrick "Parv" Sauerwald beim Spiel am vergangenen Sonntag in Marsberg bis hin zur absoluten Ekstase und ausgelassener Partystimmung nach der Partie am gestrigen Freitgabend in Madfeld vergingen gerade einmal fünf Tage. Fünf sehr emotionale und aufwühlende Tage, an deren Ende ein unvergleichliches Happy End steht: Denn mit dem 2:0-Auswärtserfolg bei der bis dato zu Hause ungeschlagenen SG Madfeld/Bleiwäsche machte die Lenneper-Stahlschmidt-Kaspari-Elf endgültig den Deckel auf eine herausragende Saison und sicherte sich bereits drei Spieltage vor Schluss die Meisterschaft. Fast noch schöner: Parv konnte bereits wieder auf Krücken das Spiel vor Ort in Madfeld mitverfolgen, und sorgte als Überraschungsgast bei der Kabinenansprache und als "sitzender" Co-Trainer an der Seitenlinie für den letzten Push. Dieser war auch nötig, denn auf dem Rasenplatz Madfeld hängen die Trauben nicht nur für den FC bekanntermaßen immer extrem hoch. Doch alleine die Rahmenbedingungen hätten für einen Showdown wie diesen kaum besser sein können: Frühlingshaftes Wetter vor einem langen Wochenende, dazu reger Zuschauerandrang dank des Sportfestes der Hausherren sowie eine unglaubliche Unterstützung vonseiten der treuen FC-Fans, die die weite Reise teils sogar mit einem eigens vom Verein organisierten Bus angetreten hatten und mit Fahnen, Bannern und Pyrotechnik schon vor dem Anpfiff für echte Gänsehautatmosphäre sorgten.Hinzu kam ein bis in die Haarspitzen motivierter Gastgeber, der sich nicht nur auf dem eigenen Sportfest keine Blöße geben, sondern mit einem Heimdreier auch den letzten Strohhalm in Richtung Meisterschaft ergreifen wollte. Entsprechend motiviert und aggressiv ging die SG ins Spiel und kaufte unseren Jungs zunächst vor allem in den Zweikämpfen den Schneid ab. Die boys in black ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und standen – brillant organisiert von Kapitän Steffen "Locke" Schleimer und dem herausragenden Sven "Häschen" Auerswald – gerade defensiv äußerst stabil und kompakt. Zudem gelang es den Gästen durch geschickte Tiefenläufe vor allem mit ihrer variablen und schnellen Offensivreihe immer wieder kleine Nadelstiche zu setzen. Nachdem aussichtsreiche Angriffe zuvor bereits mehrfach wegen zumindest diskutabler Abseitsentscheidungen zurückgepfiffen wurden, war es dann in der 39. Minute endlich soweit: Infolge eines ebensolchen Tiefenlaufs über die halbrechte Seite brachte Michel "Dietäää" Borgmann den Ball aus vollem Lauf scharf vor die Kiste, wo Luki Sauerwald perfekt eingelaufen war und die Kugel gegen die Laufrichtung des chancenlosen SG-Keepers zur umjubelten 1:0-Führung in die Maschen jagte. Mit diesem Pausenstand war zugleich die halbe Miete eingefahren, obgleich jedem im FC-Trikot bewusst war, dass die kommenden 45 Minuten nochmal eine außerordentliche Bewährungsprobe bereithalten würden. Denn natürlich mussten die Hausherren mit dem Rücken zur Wand nun noch etwas mutiger und offensiver agieren, was dem Tabellenführer aber für weitere Kontersituationen durchaus entgegenkommen sollte. Und so gestaltete sich auch der zweite Durchgang wie erwartet: Der FC agierte aus einer guten Tiefenstaffelung heraus überaus kompakt und überließ den Gastgebern phasenweise den Ballbesitz, nur um dann in den entscheidenden Situationen in der eigenen Hälfte umso aggressiver in die Zweikämpfe gehen und die Räume entsprechend eng halten zu können. Natürlich lässt sich gegen ein Team mit solcher Qualität wie das der SG Madfeld/Bleiwäsche nicht alles wegverteidigen, dennoch warfen sich unsere Jungs leidenschaftlich in jeden Schussversuch und ließen wirklich ihr Herz auf dem Platz. Wenn dann doch mal ein Ball aufs Tor kam, war dieser stets sichere Beute des souveränen Keepers André "Ekki44" Jozing. Dass das Spiel wiederum bis weit in die Schlussphase hinein ergebnistechnisch weiterhin auf Messers Schneide stand, lag dagegen an der – wieder einmal – fahrlässigen und teils haarsträubenden Chancenverwertung der Gäste aus dem Hilletal. Reihenweise wurden auch die aussichtsreichen Konterchancen liegen gelassen und dabei sogar das komplett leere Tor verfehlt. Dennoch ließ sich unsere Truppe auch davon nicht aus der Ruhe bringen und wurde für diese Geduld belohnt: 82. Minuten waren gespielt, als Luki Sauerwald den pfeilschnellen Nachwuchs-Kicker Lars Chlebowski mit einem perfekt getimten Steckpass in die Gasse schickte und der Youngster kalt wie eine Hundeschnauze zum vorentscheiden zweiten Tor einnetzte.Dass dieser Treffer so viel mehr Wert war als "nur" ein übliches 2:0 zeigte sich nicht nur an der Jubeltraube aus Ersatzspielern und Verletzten, die den Torschützen regelrecht unter sich begruben, sondern auch am spontanen Jubelsprint des Geschäftsführers über den halben Platz. Allen auf und außerhalb des Spielfelds war klar, dass dem FC die Meisterschaft nun nicht mehr zu nehmen sein würde. Und so feierte in Reihen der Gäste sogar noch Janis Schleimer nach elendlanger Verletzungspause und zahlreichen gesundheitlichen Rückschlägen sein nicht hoch genug einzuschätzendes Comeback, was den perfekten Abend in Madfeld abrundete, den Schiedsrichter Raphael Blome nach fünfminütiger Nachspielzeit mit seinem Schlusspfiff endgültig besiegelte. Der Rest war ein Meer aus ekstatischem Jubel, grenzenloser Freude und purer Ungläubigkeit angesichts dieses herausragenden Erfolges. Drei Spieltage vor Schluss bereits als Meister festzustehen und sich nun mehr als nur berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg und eine damit verbundene mögliche Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus nach über fünf Jahren Abstinenz machen zu dürfen, hat sich diese Truppe über die gesamte Saison gesehen schlichtweg verdient. Beste Heimmannschaft der Liga, beste Auswärtsmannschaft der Liga, zwischendurch 16 Partien infolge ungeschlagen und dazu insgesamt nur zwei Spiele (plus den einen Abbruch) nicht gepunktet – es gibt keine Zweifel daran, dass der FC Hilletal am Ende der Saison 2023/24 zurecht auf dem Fußballthron der Kreisliga B Ost steht. Ein für den Verein historischer Erfolg, den sich Vorstand, Trainerteam aber vor allem diese außergewöhnliche Truppe gemeinsam auf die Fahnen schreiben dürfen. Entsprechend ausgelassen wurde der Titelgewinn dann auch bis spät in die Nacht auf dem Sportfest in Madfeld gefeiert. Unterstützt von einer großzügigen Freibier-Spende der Hausherren, die sich rundherum als perfekter Gastgeber erwiesen, stießen Spieler und Fans gemeinsam auf das Erreichte an und schmetterten so manchen Hit, der in nicht allen Ortsteilen Winterbergs gleichermaßen erfreut zur Kenntnis genommen werden dürfte ("Hilletal ist Meister, und...") Rein sportlich gesehen hat sich die Truppe nach dieser Wahnsinnsleistung jetzt erstmal ein spielfreies kommendes Wochenende verdient, bevor es dann am Sonntag, 2. Juni, um 15 Uhr mit der Auswärtspartie beim Tabellenzweiten SG Altenbüren-Scharfenberg weitergeht. Glücklicherweise komplett ohne Druck, sodass es beim unmittelbar vorausgehenden Niedersfelder Schützenfest über Fronleichnamen auch keinen Grund zur Zurückhaltung mehr gibt. Eher im Gegenteil: Eine Meisterschaft feiert man schließlich nicht alle Tage. Auch nicht im Hilletal... ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
Spielabbruch nach Verletzungs-Schock: FC erlebt rabenschwarzen Tag in MarsbergEs hätte ein Wochenende der Superlative werden können für unsere Erste Mannschaft: Während FC-Wirbelwind Luki Sauerwald bereits am Freitag am letzten Tag des Hildfelder Schützenfestes seine Treffsicherheit auch unter der Vogelstange unter Beweis stellte und sich zum vielumjubelten neuen Schützenkönig krönte, hätte unsere Elf am Sonntag beim VfB Marsberg II noch das i-Tüpfelchen oben drauf setzen können. Denn mit einem Auswärtssieg wäre der vorzeitige Meistertitel endgültig perfekt gewesen. Doch all diese erfreulichen Aussichten wurden mit einem Mal jäh beendet, die Euphorie der letzten Wochen ist vorerst dahin und alle Ambitionen rückten ab der 55. Spielminute komplett in den Hintergrund. Statt Jubelgesten und Freudestrahlen bestimmten Schmerzensschreie und geschockte Gesichter das Szenario. Rein sportlich gesehen hatte sich der VfB – als Tabellenvierter nicht umsonst hinter dem FC die zweitbeste Heimmannschaft der Liga – bis dato als die erwartet harte und schwere Nuss erwiesen und führte bis zu jener folgenschweren 55. Minute nicht unverdient mit 1:0. Doch dann passierte es: Bei einem unglücklichen Zweikampf und sogar eigenem Foulspiel blieb Abwehrchef Patrick "Parv" Sauerwald dermaßen unglücklich im Kunstrasen hängen, dass sofort allen klar war, dass etwas Schwerwiegendes passiert sein musste. Spätestens der Blick auf Bein und Fuß bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Der umsichtige Schiedsrichter Elmar Scherf unterbrach sofort die Partie, auch die Hausherren taten alles dafür, dass der Spieler noch unmittelbar auf dem Platz erstversorgt werden konnte. Der ebenfalls sehr zeitnah herbeigeeilte Krankenwagen brachte ihn nach Behandlung auf dem Spielfeld dann anschließend ins Krankenhaus, wo er umgehend operiert wurde. Die niederschmetternde Diagnose, die nach den Horror-Bildern allerdings wenig überraschend kommt, lautet: Wadenbeinbruch, Schienbein angeknackst, Sprunggelenk gebrochen und allerlei Bänder gerissen. Nach diesem Schock-Erlebnis für alle Beteiligten war an Fußballspielen nicht mehr zu denken, sodass das Spiel auf Wunsch unserer Jungs und in Absprache mit dem Gegner an dieser Stelle abgebrochen wurde. Rein von den Regularien her gesehen hätte man vereinsseitig jetzt auf ein Wiederholungsspiel pochen können, aber sowohl Mannschaft, als auch Trainerteam sowie Vorstand haben sich unisono dafür ausgesprochen, das Spiel mit 2:0 für den Gegner zu werten und auf eine Neuansetzung zu verzichten. Denn obwohl viel auf dem Spiel steht: Wenn es am Ende wirklich mit dem Meistertitel klappen sollte, dann bitte sportlich, fair und mit gutem Gewissen und erhobenem Haupt auf dem Platz und nicht zwielichtig durch irgendwelche Machenschaften am grünen Tisch!Ein Riesenkompliment und großes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Jungs aus Reihen des VfB, die sich nicht nur erneut sportlich als extrem komplizierte Herausforderung erwiesen haben, sondern vor allem mit einer unglaublichen Hingabe, enormen Hilfsbereitschaft und verständnisvollem Entgegenkommen in den schlimmen Minuten rund um die Verletzung zur Stelle waren. In dieser Form war das schon außergewöhnlich und absolut vorbildlich.Und natürlich auch von hier aus nochmal die allerbesten Genesungswünsche an unseren Leitwolf Parv! So, wie du reihenweise die Gegner in den Zweikämpfen abgeräumt hast, so wirst du dich hoffentlich auch irgendwann nochmal auf den Platz zurückkämpfen. Wir glauben an dich, Junge und werden das Ding irgendwie über die Ziellinie bringen – jetzt erst recht und gerade auch für dich!Denn trotz des aktuellen Schockszustands – rein sportlich gesehen ist die Ausgangslage immer noch glänzend. 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten SG Altenbüren-Scharfenberg und 11 (bei einem Spiel weniger) auf die SG Madfeld/Bleiwäsche bedeuten nach wie vor, dass ein Sieg bzw. 2 Punkte aus den zweifelsohne hammerharten letzten drei Aufgaben ausreichen, um den Meistertitel perfekt zu machen.Nächster Prüfstein auf diesem Weg ist bereits am kommenden Freitag Verfolger SG Madfeld/Bleiwäsche. Dort erwartet den FC bekanntlich immer ein heißer Tanz gegen einen aggressiven Gegner, aufgrund der Ausgangslage und der Tatsache, dass die SG ausgerechnet an diesem Wochenende ihr Sportfest feiert, dürfte es in diesem Jahr aber nochmal eine Schippe hektischer, hitziger und emotionaler werden. Für die boys in blue geht es jetzt in erster Linie darum, das Erlebte aus den Kleidern zu schütteln, sich auf das Sportliche zu konzentrieren und dann wieder daran anzuknüpfen, was die Truppe die gesamte Saison über bislang so stark gemacht und zu Recht auf Platz 1 geführt hat. Es gibt noch drei Matchbälle – der erste davon am Freitag um 19 Uhr in Madfeld. ... See MoreSee Less
View on Facebook

3 months ago

FC Hilletal 03
Was für eine Moral! FC dreht zweimaligen Rückstand in einen 4:2-SiegWäre Olli Kahn am gestrigen Freitagabend in der Theo-Menke-Arena zu Niedersfeld zu Gast gewesen, er hätte mutmaßlich seine wahre Freude am Duell unseres FC Hilletal mit der Zweitvertretung des SV Oberschledorn/Grafschaft gehabt. Denn beide Teams kamen der fast schon legendären Forderung "Eier, wir brauchen Eier" des ehemaligen Welttorhüters und Bayern-Präsident voll und ganz nach und lieferten sich einen packenden Schlagabtausch und regelrechten Nervenkrimi, an dem unsere Jungs mit 4:2 das bessere Ende für sich hatten.Vorangegangen war allerdings eine erste Halbzeit, in der dem Tabellenführer durchaus anzumerken war, dass die unerwartete Pleite vom vergangenen Sonntag deutlich mehr Spuren hinterlassen hatte, als sich das alle Beteiligten aus FC-Sicht erhofft hatten. So trat die an diesem Abend personell leicht veränderte Lenneper-Stahlschmidt-Kaspari-Elf nicht mit dem gewohnten Selbstvertrauen an, sondern der Kopf schien ein Stück weit die Beine regelrecht zu lähmen. Während die Gäste von Beginn an die Räume im Mittelfeld geschickt verdichteten und vor allem die nötige Aggressivität, Zweikampfführung und Mentalität an den Tag legten, war den Hausherren die Verunsicherung im eigenen Aufbauspiel doch deutlich anzumerken. Kaum kreative Ideen, viel zu wenig Bewegung und vor allem eine auffällig schwache Quote bei den sogenannten "zweiten Bällen" sorgte für wenig Torgefahr und eine erste halbe Stunde, in der sich beide Teams weitgehend neutralisierten. Gerade, als man das Gefühl hatte, dass die boys in skyblue – ohne spielerisch zu glänzen – nun langsam endlich die Oberhand gewinnen würden, schlug der SVO kurz vor der Pause eiskalt zu (44.). Diesen neuerlichen moralischen Rückschlag galt es dann in der Pause irgendwie wegzustecken, in der auch die Halbzeitansprache entsprechend deutlich lauter ausfiel als gewohnt. Mit kleinen taktischen Anpassungen und vor allem dem festen Vorsatz, wesentlich mehr der besagten "Eier" zu zeigen, gingen unsere Jungs die zweiten 45 Minuten an. Doch weiterhin schien es zunächst kaum ein Durchkommen durch das engmaschige Abwehrnetz des eisern fightenden und sehr gut organisierten Gegners zu geben. Dennoch war nun deutlich mehr Bereitschaft und Wille auf Seiten der Hausherren zu erkennen, sodass – wie so häufig im Fußball – eine Standardsituation als Dosenöffner dienen sollte. Eine scharf hereingetretene Ecke von Luki Sauerwald wuchtete Kopfballungeheuer Patrick "Parv" Sauerwald zum eminent wichtigen 1:1-Ausgleich in die Maschen. Jetzt hatten die Gastgeber endgültig Oberwasser und rissen die Partie komplett an sich, sodass es nur eine Frage der Zeit zu sein schien, bis sie das Spiel komplett zu ihren Gunsten würden drehen können. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Statt des fälligen 2:1 lief man in einen einfachen Konter der Gäste, die mit ihrer zweiten Torchance zum zweiten Mal einnetzten und mit dem Treffer zum 1:2 für eine eiskalte Dusche sorgten. Dunkele Erinnerungen an den vergangenen Sonntag wurden wach und die Köpfe aller Beteiligten, die es mit der Heimmannschaft hielten, gingen verständlicherweise für einen kurzen Moment nach unten. Diesen erneuten Rückschlag muss man erstmal aus den Kleidern schütteln. Wie den Jungs aber genau das im Anschluss gelang, verdient riesigen Respekt und kann angesichts der derzeitigen Situation gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sowohl auf als auch neben dem Platz nahm man gemeinsam fortan das Herz in beide Hände und stellte bereits mit der Einwechslung von Angreifer Michel "Dietäää" Borgmann für den defensiv an diesem Abend starken Außenverteidiger Kevin "Schinken" Grosche die Zeichen auf Sturm. Und der Joker stach! 10 Minuten vor dem Ende war eben jener Michel Borgmann hellwach und staube zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich ab (80.). Ein Treffer, der umso bemerkenswerter war, da der Stürmer frisch an der Hand operiert wurde und ein Einsatz lange Zeit fraglich bis unmöglich schien. Doch eben diesen unbedingten Willen, trotz aller Handicaps und Hindernisse das Ding doch noch komplett auf die eigene Seite zu ziehen, legten alle unsere Jungs nun an den Tag und sollten für diese Wahnsinnsmoral belohnt werden. Zunächst war es Youngster Aaron Koch, der mit seiner unvergleichlichen Dynamik einen berechtigten Foulelfmeter erzwang, der von Michel "Döööörk" Peetz mit kühlem Kopf und wackeligen Knien zum viel umjubelten 3:2-Führungstreffer verwandelt wurde (88.). Schließlich war es dem überragenden Patrick Sauerwald vorbehalten, seinen persönlichen Doppelpack zu schnüren und mit dem 4:2 in der fünften Minute der Nachspielzeit für die endgültige Erlösung zu sorgen.Dank dieses unbändigen Siegeswillens und einer bemerkenswerten Leistungssteigerung in Halbzeit 2 blieben nicht nur die 3 eminent wichtigen Zähler in der Theo-Menke-Arena, sondern auch der Abstand auf die beiden ärgsten Verfolger SG Altenbüren-Scharfenberg und SG Madfeld/Bleiwäsche konnte gewahrt werden. Was beim aktuellen Blick auf die Tabelle mit 13 Punkten regelrecht komfortabel daherkommt, relativiert sich allerdings bei genauerem Hinsehen schnell, da beide Teams noch zwei Spiele weniger auf dem Konto haben. Es ist also – realistisch betrachtet – ein Vorsprung von "nur" 7 Zählern, den der FC mit in die letzten vier Partien nimmt. Die "Crunchtime" indes hat es mit drei Auswärtsspielen beim Tabellenvierten, -dritten und zweiten und nur noch einem Heimspiel mehr als in sich. Und schon die nächste Hürde beim VfB Marsberg II am kommenden Sonntag könnte kaum höher sein. Nicht nur, weil in der Woche zuvor beim Schützenfest in Hildfeld Treffsicherheit ganz anderer Art gefragt sein wird, sondern vor allem, weil der VfB nach dem FC die zweitbeste Heimmannschaft der Liga stellt und schon beim 2:2 im Hinspiel in der Theo-Menke-Arena unter Beweis gestellt, wie unbequem und schwierig er als Team zu bespielen ist. Mit der gleichen Einstellung, Moral und dem unbedingten Willen aus Halbzeit 2 von Freitag ist aber auch dort alles drin. Achtung: Anstoß am 12. Mai in Marsberg ist bereits um 12.30 Uhr. ... See MoreSee Less
View on Facebook

3 months ago

FC Hilletal 03
Erste Pleite nach 16 ungeschlagenen Spielen – FC kassiert bittere 2:3-NiederlageJetzt hat es auch unsere Erste Mannschaft erwischt: Nach 16 Spielen in Folge ohne Niederlage ist die Erfolgsserie gerissen. Trotz aller Warnungen im Vorfeld war es mit dem TSV Bigge-Olsberg II ausgerechnet der Tabellenvorletzte, der dem Spitzenreiter am vergangenen Sonntag eine empfindliche 2:3-Niederlage beifügte. Neben einem hervorragend auf- und eingestellten Gegner und einer indiskutablen Schiedsrichterleistung muss sich die Lenneper-Stahlschmidt-Kaspari-Elf aber vor allem an die eigene Nase fassen, da in allen Mannschaftsteilen an diesem hochsommerlichen Nachmittag in der Olsberger Sparkassen-Arena die entscheidenden 10 bis 20 Prozent an Einsatzwillen, Griffigkeit und Zielstrebigkeit fehlten, die die Truppe zuvor so regelmäßig an den Tag gelegt hat. Dabei begann die Partie aus Sicht der Gastgeber durchaus vielversprechend. Gegen erwartet kompakt-agierende Hausherren hatte man in der Anfangsphase viel Ballbesitz und ließ sich im eigenen Spielaufbau nicht aus der Reserve locken, sodass sich beide Teams weitestgehend neutralisierten. Der FC legte in dieser Phase viel Geduld an den Tag und wurde nach einer halben Stunde durch Luki Sauerwald mit dem 1:0-Führungstreffer belohnt. Jetzt schien die Partie den von vielen Zuschauern erwarteten Verlauf zu nehmen, da der Tabellenführer aus dem Hilletal nun zunehmend Lücken in der massierte Deckung der Gastgeber fand und einige hochkarätige Chancen zum 2:0 liegen ließ. Statt einer möglichen Vorentscheidung fiel aber noch vor der Pause der 1:1-Ausgleich, der sich zwar nicht zwangsläufig angedeutet hatte, aufgrund von mangelhafter Zweikampfführung im Mittelfeld und katastrophalem Defensivverhalten in der Situation aber dennoch folgerichtig war (40.). Nach dem Seitenwechsel ließen die boys in black aber dann die nötige und erwartete Reaktion vermissen und gerieten stattdessen nach einem karo-einfachen Spielzug mit 1:2 in Rückstand (50.). Ein spürbarer Tiefschlag, den die Jungs aber nach kurzer Anlaufphase und dank gütiger Mithilfe des Gegners aus den Kleider schütteln konnten. So profitierte Michel "Dööörk" Peetz bei seinem 2:2-Ausgleich von einem kapitalen Fehler des ansonsten starken TSV-Keepers (60.). Jetzt endlich hatte der FC Blut geleckt und übernahm komplett das Kommando gegen in dieser Phase taumelnde Hausherren, die sich nur noch mit langen Befreiuungsschlägen zu helfen wussten. Doch für die deutliche Dominanz und die zahlreichen Angriffsbemühungen sprangen in dieser Phase aus Sicht der Gäste einfach zu wenige zwingende Torchancen gegen leidenschaftlich fightende TSV-Kicker heraus. Insbesondere hier müssen sich unsere Jungs mangelnde Zielstrebigkeit und Seriosität vorwerfen lassen. Da zudem jeder noch so kleine Zweikampf fast schon systematisch gegen den FC gepfiffen wurde, blieb diese Drangphase ohne zählbaren Erfolg. Doch statt nun einen Gang zurückzuschalten und sich notfalls mit dem 1 Punkt zu begnügen, drängte man weiterhin auf den Siegtreffer und wurde für so viel ehrenwerte Naivität bitter bestraft. Ein eigentlich völlig harmloser Befreiuungsschlag der Gastgeber geriet durch viel zu zögerliches Abwehr- und Keeperverhalten kurz vor Schluss zur Steilvorlage, sodass ein TSV-Stürmer nur noch danke sagen und die Kugel zum 2:3 ins Netz legen musste (85.). Von diesem Wirkungstreffer erholten sich die Gäste, die nun alles nach vorne warfen, trotz hochkarätiger Abschlussmöglichkeiten nicht mehr, sodass es eine völlig vermeidbare, in ihrem Zustandekommen aber nicht unverdiente Niederlage setzte. Vor allem die fehlende Griffigkeit und Ernsthaftigkeit in den spielentscheidenden Situationen vorne wie hinten muss sich das Team vorwerfen lassen, das durch diese Pleite seinen ersten echten "Matchball" fahrlässig liegen ließ, da der ärgste Verfolger SG Madfeld/Bleiwäsche beim SV Oberschledorn/Grafschaft II nicht über ein 1:1-Unentschieden hinauskam. Eben gegen jenen SVO geht es für den FC bereits am Freitag in Niedersfeld weiter. Dabei müssen unsere Jungs in allen Mannschaftsteilen wieder ein anderes Gesicht an den Tag legen, denn der Gegner hat sich durch teils herausragende Leistungen in der Rückrunde zurück in die Top 5 geschossen und zählt zweifelsohne zu den Spitzenmannschaften der Liga. Es ist also mit einem spannenden und hochklassigen Duell zu rechnen, das um 19 Uhr in der Theo-Menke-Arena angepfiffen wird. ... See MoreSee Less
View on Facebook

Aktuelles
Alle aktuellen Infos rund um Spiele, Tabellen und Kader auf
Fussball.de
Aktuelles
Alle aktuellen Infos rund um Spiele auch auf
facebook

Der FC Hilletal 03

Das ist der FCH

IMG_0331

Vereinsfarben

Blau / Weiß

Mannschaften

Gesamt: 7

Mitglieder

250

Gründung

2003

Ortschaften

3

Fanclub

1 (Ultras)

Die Geschichte

Kunstrasenplatz

08. 2012 Einweihung Kunstrasenplatz

Gründungsfeier

02.08. 2003 auf dem Sportplatz in Niedersfeld

1. Vorstandsversammlung

24.06.2003 im Sportheim Grönebach

Fusionsversammlung

14.03.2003 im Gasthof Padberg-Wilken Hildfeld