Es ist möglich, einen Aufsatz zu haben abgeschlossen von einem Aufsatzschreiber, falls Sie haben Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Aufgabe kann be schnell erledigt und aff bezahlbar durch diesen Dienstleistungen. Außerdem können Sie einen persönlichen Redakteur oder Assistenten anstellen um Hilfe bei schwierigeren Projekte erfahrungen ghostwriter. Sie können auch nach Rabatten fragen, wenn Sie Ihre Aufsätze kaufen von einem Unternehmen, das mehrere Dienstleistungen anbietet. Diese Dienste sind detaillierter auf unserer Seite. Bei der Nutzung die Dienste eines Aufsatzschreibers, du wirst in der Lage sein einen Manager kontaktieren Ihre Fragen beantworten und Ihnen die Einzelheiten mitteilen von dem Kooperation. Sie erhalten auch die Kontaktinformationen und Namen von der Aufsatzschreiber und ihre Kosten für die Arbeit. Nachdem Sie sich entschieden haben, einen Essayisten einzustellen Sie müssen zustimmen Die Aufsatzdatei wird bereitgestellt an dich zusammen mit Anweisungen zu, wie den Schriftsteller zu bezahlen. Zusätzlich Websites in Erwägung ziehen, die es ermöglichen, mit zu kommunizieren mit Ihnen zu sprechen mit dem Verfasser um zu besprechen Ihre Bestellung. Einige Websites werden gestatten Ihnen zu kommunizieren mit den Verfasser durch E-Mail, während andere Dienste erlauben Benutzer kommunizieren über die Verwendung von Instant message. Wenn Sie wählen einen Essay-Schreibservice in Betracht ziehen, stellen Sie sicher, dass Sie wählen eine Website auswählen, die dies zulässt Ihnen zu interagieren mit dem Autor über eine Online-Chat-Funktion auf deren Website.|Wenn Sie suchen einen Aufsatz schreiben, der Dienstleistung schreibt, stellen Sie sicher, dass Sie wählen einen auszuwählen, mit die Option des Online-Chats bietet.} Auf diese Weise wirst du in der Lage sein alle Details zu klären, die nicht offensichtlich sein für Sie.

Der FC Hilletal 03 besteht aus den Ortschaften

4 weeks ago

FC Hilletal 03
BEST OF THE REST – FC beendet furiose Saison auf Platz 4Sie haben es geschafft! Mit einem erfolgreichen Auswärtsdoppelpack in den letzten beiden Saisonspielen hat unsere Erste Mannschaft eine brillante Rückrunde auf beeindruckende Weise ins Ziel gebracht und insgesamt eine herausragende Saison mit Tabellenplatz 4 gekrönt. Die beiden hochverdienten 4:1- und 1:0-Siege bei RW Küstelberg am Sonntag sowie bei der SG Thülen-Rösenbeck-Nehden waren die Punkte 27 bis 33 alleine in der zweiten Halbserie, 62 sind es insgesamt nach nunmehr 32 Spieltagen. Rechnet man die beiden siegreichen Nachholspiele aus der Hinserie noch dazu, haben die boys in blue nach der Winterpause von 51 möglichen Zählern sage und schreibe 39 geholt – eine schier unglaubliche Bilanz. Doch wer der Partie am gestrigen Mittwochabend auf dem fantastisch zu bespielenden Rasenplatz in Thülen verfolgt hat, der hat ein sehr genaues Bild davon bekommen, warum unsere Jungs diese Leistung vollbracht haben und die Tabelle hinter den Top 3 anführen: Weil sie es schlichtweg verdient haben. Die erste Halbzeit bei enorm heim- und zweikampfstarken Thülener kann man quasi nicht besser spielen. Mit breiter Brust und einer eindrucksvollen Selbstverständlichkeit ließ die Lenneper-Stahlschmidt-Kaspari-Truppe von der ersten Minute an Ball und Gegner laufen und drückte dem Spiel über komplette 45 Minuten ihren Stempel auf. Dabei lief die Kugel bemerkenswert präzise und zielgerichtet durch die eigenen Reihen, sodass man sich eine Vielzahl von Großchancen erarbeiten konnte. Einzig die Effektivität ließ an diesem Abend komplett zu wünschen übrig. So waren es wahlweise Pfosten oder Latte, der gegnerische Keeper oder auch oftmals das eigene Unvermögen, das nicht schon frühzeitig für eine Vorentscheidung sorgte und die Hausherren weiter im Spiel ließ. Denn lediglich Jonas „Hans“ Drilling war es gelungen, nach sensationeller Einzelleistung von Goalgetter Ali Sarakabadayi die Pille in den gegnerischen Maschen zu versenken (28.)In der Halbzeit nahm der im ersten Durchgang sichtlich beeindruckte Gastgeber dann einige personelle Wechsel und taktische Veränderungen vor, ohne dass diese zunächst eine Wirkung gehabt hätten. Das munter Scheibenschießen ging zunächst weiter, sodass der FC am Ende des Spiels unter anderem fünfmal am Aluminium gescheitert war. Nach etwa zehn Minuten machten sich die Veränderungen aber dann doch bemerkbar und die SG konnte die Partie zunehmend ausgeglichener gestalten. Es gelang der Hausherren nun wesentlich besser, die Gäste vom eigenen Tor fernzuhalten und auch offensiv den ein oder anderen Nadelstich zu setzen. Die letzten zehn Minuten wurde es für unsere Jungs dann sogar eine regelrechte Abwehrschlacht, doch mit etwas Glück bei zwei zumindest diskutablen Handspielen im eigenen Strafraum, jeder Menge Geschick und unbändigem Einsatzwillen brachte der FC den knappen Vorsprung über die Zeit. Bitter: Michael „Pole“ Schanowski wurde sogar noch kurz vor Schluss das todsichere 2:0 geklaut, als der Schiedsrichter bei einem schnellen Abschlag auf Foulspiel gegen Keeper Jens „Lurchi“ Thiel pfiff, statt Vorteil laufen zu lassen und Pole die Möglichkeit zu geben, alleine auf das verwaiste gegnerische Tor zuzulaufen. Angesichts der drei Punkte und des insgesamt achten Auswärtssiegs in dieser Spielzeit aber letztlich doch zu verschmerzen. Den siebten Erfolg fuhr die Truppe drei Tage zuvor beim bereits feststehenden Absteiger RW Küstelberg ein. Der nie gefährdete Sieg wurde durch einen Doppelpack von Ali Sarakabadayi (seine Saisontore 21 und 22 in der 24. und 87. Minute), Janis Schleimer (86.) und einen verwandelten Foulelfmeter von Johnny Vieweger (54.) eingetütet. Letzterer war es allerdings auch, der die einseitige Partie für einen winzigen Moment nochmal spannend machte. Denn in der 83. Spielminute verschoss er beim Stande von 2:0 etwas zu lässig einen zweiten Elfmeter, was die Gastgeber im direkten Gegenzug zum 1:2-Anschlusstreffer nutzten. Unsere Jungs blieben aber auch hier cool, ließen sich nicht beirren und machten mit zwei weiteren Buden den Deckel drauf. Der Deckel ist nun auch auf einer Saison, für die es gar nicht genug lobende Worte geben kann. Nach einer vor allem zum Ende hin eher durchwachsenen Hinserie ist unsere eh schon verschworene Truppe im Winter noch enger zusammengerückt und hat eine furiose Rückrunde hingelegt, die es in dieser Form im Hilletal wohl selten zu sehen gab. 41:18 Tore in 15 Spielen sprechen eine deutliche Sprache und sind neben den 33 Punkten Beweis genug für die neuentdeckte Balance zwischen offensiver Spielfreude und kollektiver Defensivarbeit in der zweiten Halbserie. 62 Punkte bei 19 Siegen, fünf Unentschieden und acht Niederlagen (davon nur zwei nach der Winterpause) nach 32 Partien bedeutet nichts anderes als Platz 4 in der Endabrechnung, hinter dem Spitzentrio bestehend aus Aufsteiger SV Oberschledorn/Grafschaft II, RW Erlinghausen und der SG Madfeld/Bleiwäsche und mindestens drei Punkte vor der SG Giershagen/Hoppecketal-Padberg II und besonders erfreulichen acht Punkten vor dem Lokalrivalen SG Winterberg/Züschen. Als „Best of the Rest“ beendet man somit die Spielzeit 2021/2022 und hat sich nun ein paar alkohl- und feierreiche Wochen verdient, die in der Mannschaftsfahrt nach Malle zweifelsohne ihren Höhe- (und vom Niveau her wohl Tief-)punkt finden werden, ehe es dann Anfang Juli gut erholt mit neuem Tatendrang und ambitionierten Zielen in die neue Spielzeit geht. Bis dahin heißt es: Füße und Tassen hoch und hin und wieder den Blick auf die Tabelle genießen... Alle Statistiken zum Nachlesen: www.fussball.de/spieltag/hsk-kreisliga-b--ost-kreis-hochsauerlandkreis-kreisliga-b-herren-saison2... ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
10 Minuten fehlen bis zum nächsten Coup – FC unterliegt Tabellenführer knappAllzu viel hat nicht gefehlt für unsere Jungs, um ihre bisher herausragende Rückrunde mit einem Punkt beim Tabellenführer SV Oberschledorn/Grafschaft zu krönen. Bis zehn Minuten vor dem Schlusspfiff hielten die personell dezimierten boys in blue mit großer Leidenschaft und toller Moral den Laden dicht und lieferten dem Spitzenreiter und Top-Aufstiegsfavoriten einen Kampf auf Augenhöhe. Dass dieser am Ende durch zwei vermeidbare Gegentore nach Standardsituationen doch noch zugunsten der Gastgeber entschieden wurde, ist einerseits ärgerlich und bitter, zeigt aber andererseits zugleich die starke Leistung und den aufopferungsvollen Kampf unserer Ersten.Denn wie bereits erwähnt waren die Voraussetzungen für diese Partie alles andere als verheißungsvoll. Durch die sportlich nach wie vor äußerst fragwürdige Entscheidung der Nicht-Verlegung seitens des Gegners trotz des Hildfelder Schützenfestes musste der FC auf fünf Stammspieler verzichten, trat aber aus Fairnessgründen gegenüber den direkten Meisterschaftskonkurrenten SG Madfeld/Bleiwäsche und RW Erlinghausen trotzdem auf dem Rasenplatz in Titmaringhausen an. Dass dies sogar mit einer schlagkräftigen Truppe möglich war, lag an den teils kurzfristig möglich gemachten Comebacks von Sergej Poljak, Co-Trainer Markus Stahlschmidt und allen voran Jens Sander, die sich allesamt bereiterklärt hatten, in dieser Ausnahmesituation für ihren Verein geradezustehen und den Kader zu verstärken. Dafür an dieser Stelle noch einmal großen Respekt und vielen Dank!!!Mit erwartungsgemäß viel Wut im Bauch ging der FC dementsprechend auch in die Partie und nahm dabei den Kampf von der ersten Minute an an. Defensiver als zuletzt ausgerichtet ging es zunächst nur darum, dem Gegner die Lust am Spielen zu nehmen und durch kompakte Staffelung und leidenschaftlichen Einsatzwillen die Partie möglichst lange offen zu gestalten. Die taktische Marschroute ging über weite Strecken der ersten Hälfte komplett auf, durch geschicktes Verdichten der Räume zwang man den SVO zu vielen Spielverlagerungen in dessen eigener Hälfte und letztlich zu zahlreichen ziellosen langen Bällen, die allesamt souverän wegverteidigt wurden. Da die Hausherren ihre einzige Großchance im ersten Durchgang mit einem Kopfball aus kurzer Distanz knapp verfehlten ging es mit einem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden in die Pause.Kurz nach dem Seitenwechsel gab es dann vermutlich die Knackpunkt-Szene des gesamten Spiels. Erstmals zeigte die Lenneper-Stahlschmidt-Elf ihre ganze fußballerische Klasse und nachdem Janis Schleimer per Traumpass den mitgelaufenen Frank Tuss in Szene gesetzt hatte, scheiterte dieser im 1 gegen 1 am stark reagierenden SVO-Keeper Rutz. Wäre der FC hier mit 1:0 in Führung gegangen, hätte die Partie mit ziemlicher Sicherheit einen anderen Verlauf genommen. Da Fußball aber bekanntermaßen kein Spiel der Konjunktive ist, war es im direkten Gegenzug FC-Keeper Joseph „Juff“ Fankhauser, der seine tolle Entwicklung in dieser Saison einmal mehr unter Beweis stellen konnte und den sicheren Führungstreffer der Gastgeber mit einem exzellenten Reflex verhinderte. Die Partie wurde nun offener und angesichts der fortschreitenden Spielzeit merkte man den Hausherren zunehmend die Nervosität an. Leider schwanden auch bei den Gästen aber gegen Ende merklich die Kräfte, sodass viele Vorstöße nur durch unnötige Fouls zu bremsen waren. Einer dieser daraus folgenden zahlreichen Standards brachte schließlich die Vorentscheidung durch eine Kopfball-Bogenlampe in der 80. Minute. Als unsere Jungs fünf Minuten vor Schluss dann alles nach vorne warfen, führte eine weitere Standardsituation (diesmal ein Eckball) zum 0:2-Endstand.Nicht unerwähnt bleiben darf in dieser Stelle, dass Jens Sander – als Sturmtank vorne reingeschmissen – bei seinem furiosen Comeback kurz vor Schluss fast genetzt hätte. Ebensowenig sollte man unterschlagen, dass sich der SVO bei allem fragwürdigen Verhalten im Vorfeld während der Partie als überaus fairer und hilfsbereiter Gastgeber präsentierte und trotz aller Brisanz bei Verletzungen unserer Jungs sogar mit Eis aushalf. Zumindest AUF dem Platz war das definitiv aufstiegsreif...Unsere Jungs sollten sich nicht allzu lange grämen: Sie haben aus den gegebenen Möglichkeiten das Ultimo rausgekitzelt und mit ein wenig mehr Spielglück beinahe sogar Zählbares mit ins Hilletal genommen. So bleibt zumindest die Erkenntnis, dass man auch ersatzgeschwächt mit der Ligaspitze mithalten kann. Genau das sollte sich die Mannschaft vor Augen führen, wenn es am Sonntag um 15 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim unangenehm zu spielenden RW Küstelberg weitergeht. Mit einem Dreier könnte ein Riesenschritt zu Platz 4 gemacht werden – denn auch nach der Niederlage von Mittwoch ist der FC immer noch „best of the rest“. ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Die Weste bleibt weiß: FC nach 3:0-Sieg gegen Olsberg die gesamte Rückrunde zuhause ungeschlagenEine bemerkenswerte Heimserie hat unsere Erste Mannschaft am gestrigen Sonntag mit einem 3:0-Erfolg gegen die Zweitvertretung des TSV Bigge-Olsberg gekrönt. Mit diesem erneuten Dreier im letzten Heimspiel der Saison bleibt die Lenneper-Stahlschmidt-Truppe in der gesamten Rückserie zuhause ungeschlagen und musste in der „Festung“ Theo-Menke-Arena lediglich bei den beiden Remis gegen RW Erlinghausen II (3:3) und gegen die SG Giershagen/Hoppecketal-Padberg II (2:2) Punkte abgeben. Dass jeder Zuschauer, der an diesem sonnigen Tag bei idealem Fußballwetter seinen Weg nach Niedersfeld An die Hille fand, sein Kommen garantiert nicht bereut hat, dafür sorgte allerdings auch ein starker Gegner aus Olsberg. Den abstiegsbedrohten Gästen war von der ersten Minute anzumerken, dass sie unbedingt etwas aus dem Hilletal mitnehmen wollten, um die brenzlige Tabellensituation aus ihrer Sicht zu entschärfen. Und am Ende von intensiven und hitzigen 90 Minuten stellt sich tatsächlich die Frage, warum ein Team wie der TSV mit derart taktischer Disziplin, aggressiver (an diesem Nachmittag teils überharter) Herangehensweise und großem Kampfgeist so tief im Schlamassel steckt.Diese Frage aber muss an anderer Stelle beantwortet werden. Der FC Hilletal jedenfalls war – wie für viele andere Teams in dieser bemerkenswerten zweiten Halbserie – an diesem Sonntag schlichtweg zu stark, um etwas Zählbares mitzunehmen. Man merkte den Jungs förmlich an, dass sie auf Wiedergutmachung für das enttäuschende 2:2-Unentschieden bei Schlusslicht Brilon III in der Vorwoche brannten. So gab es in der Anfangsphase ein intensives Duell mit rassigen Zweikämpfen allerdings ohne die ganz großen Torchancen auf beiden Seiten zu sehen. Schiedsrichter Jens Frankenstein hatte jedenfalls alle Hände voll zu tun und bis zur 32. Minute bereits fünfmal gelb (einmal gegen die Hausherren, viermal gegen die Gäste) gezeigt. Nicht minder turbulent ging es nur wenige Zeigerumdrehungen später zu. Nach einem umstrittenen Foulelfmeter an Luki Sauerwald nahm sich der Gefoulte selbst ein Herz, scheiterte aber an Olsbergs Keeper Paschtalka. Beim Rebound direkt im Anschluss schaltete Ali Sarikabadyi am Schnellsten und wurde nach schöner Körpertäuschung rustikal von den Beinen geholt, was einen weiteren Elfmeter zur Folge hatte. Diesmal nahm sich Sven „Häschen“ Auerswald den Ball, fand aber ebenfalls unglaublicherweise erneut in Paschtalka seinen Meister. Glücklicherweise konnte dieser den hart geschossenen Ball aber nur mittig abwehren, sodass Häschen den Nachschuss humorlos zum erlösenden 1:0 doch noch in die Maschen drosch. Der FC und seine Elfmeter – es bleibt ein Kapitel für sich in dieser Saison… Mit dem knappen 1:0-Vorsprung ging es schließlich auch in die Pause. In den zweiten Durchgang starteten wiederum die Gäste deutlich besser. Die boys in blue kamen nur noch zu unkontrollierten Befreiungsschlägen und wurden tief in die eigene Hälfte gedrängt, ohne dass das Abwehrbollwerk jedoch wirklich in Verlegenheit zu bringen war. Genau in die Drangphase der Gäste hinein wurden diese allerdings Opfer ihrer eigenen harten Gangart und dezimierten sich durch eine berechtige gelb-rote Karte – im Übrigen so in der FC-Halbzeitansprache prophezeit – selbst. Der TSV versuchte mit Umstellung auf Dreierkette taktisch nochmal alles, aber die Hausherren blieben ihrer Marschroute treu und spielten ihre fußballerische Überlegenheit fortan konsequent und mit viel Ruhe und Klasse aus. Schließlich waren es Goalgetter Ali Sarikabadayi mit seinem 20. Saisontor nach toller Vorarbeit des überragenden Tim Schleimer (78.) und der Vorlagengeber selbst nach starkem Pass von Torjäger Ali (89.), die den hart umkämpften, aber letztlich verdienten 3:0-Erfolg herausschossen.Damit bleiben unsere Jungs auch drei Spieltage vor Schluss mit fünf Punkten Vorsprung auf Stadtrivale Winterberg auf Rang 4. Weiter geht es bereit am Mittwoch mit der denkbar schwierigsten Auswärtsaufgabe bei Tabellenführer SV Oberschledorn/Grafschaft II. Die Partie verspricht nicht nur wegen der Tabellenkonstellation ordentlich Brisanz. Der SVO hat durch eine 1:4-Niederlage beim direkten Verfolger RW Erlinghausen II das fast schon entschiedene Rennen um die Meisterschaft und den Aufstieg nochmal spannend gemacht und steht bei nur 3 Zählern Vorsprung auf Rang 2 und 3 im Heimspiel mächtig unter Druck. Zudem hat man beim Gegner aus dem Hilletal für zusätzlich Motivation gesorgt, indem man sich trotz mehrfacher Bitte um Verlegung wegen des parallel stattfindenden Hildfelder Schützenfestes auf keinen Ausweichtermin einlassen wollte und sich lediglich zu einer früheren Anstoßzeit bereiterklärt hat. So wird der FC zwar bedauerlicherweise auf mehrere wichtige Stammspieler verzichten müssen, aber mit breiter Brust und einer Portion Wut im Bauch am Mittwoch auf den Rasenplatz nach Titmaringhausen reisen (Anstoß 18.30 Uhr). Es ist also ordentlich was gebacken am frühen Abend vor Vatertag... ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Letzter Heimspieltach Wer unseren Jungs in dieser Saison noch einmal in der heimischen Theo-Menke-Arena die Daumen drücken möchte, der sollte sich morgen um 15 Uhr am Sportplatz einfinden. Denn die Partie gegen den TSV Bigge-Olsberg II ist zwar erst die Viertletzte der Saison, allerdings folgen im Anschluss noch drei Auswärtsspiele, sodass es nur noch dieses eine Mal die Möglichkeit gibt, die boys in blue auf dem Geläuf An der Hille zu erleben. Zuletzt gab es zwar einen kleinen Rückschlag, indem man trotz einer Zwei-Tore-Führung durch Ali Sarakabadyi und Lukas Sauerwald am Ende beim 2:2 gegen den SV Brilon III nur 1 Punkt vom Schlusslicht mitnehmen konnte, allerdings sind die Jungs nichtsdestotrotz seit nunmehr 4 Spielen ungeschlagen und mussten in der gesamten Rückserie bisher überhaupt erst eine Niederlage einstecken. Gerade die heimische Theo-Menke-Arena hat sich dabei als echte Festung erwiesen: Hier ist man mit 34 Punkten aus 15 Spielen Dritter der Heimtabelle und hat seinen treuen Anhängern bei 49:21 Toren das ein oder andere Fußballfest beschert. Aus diesem Grund hoffen unsere Jungs morgen um 15 Uhr noch einmal auf tolle Unterstützung der FC-Fans, die sich die Truppe vor allem aufgrund der bisher so starken Rückrunde mehr als verdient hätte. ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Gelbe Säcken werden verteiltWie bereits in den vergangenen Jahren kümmert sich der Vorstand des FC Hilletal um die Verteilung der gelben Säcke in den Ortschaften Grönebach, Hildfeld und Niedersfeld. In den kommenden Tagen werden die einzelnen Haushalte mit jeweils einer Rolle versorgt. Für die Anwohner ist dieser Service selbstverständlich kostenlos. „Sowohl für unseren Verein, als auch für die Firma Lobbe ist dies eine rundum positive Sache. Beide Seiten profitieren voneinander. Von daher bedanke ich mich bei der Firma Lobbe für die gute Zusammenarbeit“, so FC-Geschäftsführer Christopher Bette. ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Kommet in Scharen... 🙂 ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 month ago

FC Hilletal 03
Ü32-Spieltag heute Abend im Hilletal! ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
Auch RW Medelon kann den FC-Lauf nicht stoppenDie unglaubliche Rückrunde unserer Ersten Mannschaft geht unvermindert weiter: Mit dem verdienten 2:0-Auswärtserfolg am gestrigen Freitagabend bei den heimstarken Rot-Weißen aus Medelon festigt der FC Hilletal seinen aktuellen Tabellenplatz 4 und fährt die Punkte 30, 31 und 32 (von 39 möglichen) nach der Winterpause ein.Dabei hatten die Gäste in der Anfangsphase sichtlich Probleme mit dem Rasenplatz, der sich zwar in hervorragendem Zustand befand, aufgrund des recht hohen Graswuchses allerdings stumpf und somit nicht einfach zu bespielen war. So fehlte in den ersten zehn Minuten dem ein oder anderen Zuspiel die nötige Schärfe und Präzision, woraus die Hausherren allerdings kein Kapital in Form einer echten Torchance schlagen konnten. Nach der nötigen Feinjustierung begannen die boys in blue, die gestern in orange-grau unterwegs waren, aber dann das Fußballspielen und belohnten sich mit dem ersten sehenswerten Angriff gleich selbst: Der sich aktuell in bestechender Form befindende Luki Sauerwald blieb nach feinem Zuspiel von Ali Sarikabadyi vor dem gegnerischen Tor eiskalt und netzte zur 1:0-Führung ein (11.). Im Anschluss hatten unsere Jungs die Partie im Griff, vergaßen aber, bei den sich durchaus bietenden Gelegenheiten den frühen zweiten Treffer nachzulegen. Stattdessen fand der Gastgeber nach und nach über den Kampf besser ins Match und so spielte sich das Geschehen vor der Pause weitestgehend auf Augenhöhe zwischen den Strafräumen ab. Das FC-Bollwerk jedenfalls geriet nie ernsthaft in Gefahr, sodass es mit dem knappen 1:0-Vorsprung in die Kabinen ging.Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Lenneper-Stahlschmidt-Elf gleich auf Betriebstemperatur und hätte durch Tim Schleimer fast das schnelle 2:0 nachgelegt, doch wie viele Angriffsbemühungen des FC an diesem Abend scheiterte auch er am herausragend aufgelegten RW-Keeper Johannes Mause. Ihm allein hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass sie weiterhin im Spiel blieben. Dass der beste Keeper der Liga allerdings zwischen den Pfosten der Hilletaler steht, zeigte sich in der 70. Spielminute. Da kamen die Hausherren das erste Mal in dieser Partie richtig gefährlich vor das Tor der Gäste und alle – wirklich alle – hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Alle bis auf einen: FC-Kapitän Jens „Lurchi“ Thiel kratzte einen platzierten Kopfball mit einer unglaublichen Parade aus dem Kreuzeck und verhinderte so den sicheren Einschlag. Den hochkarätigen Rebound vor dem leeren Tor verhinderte der auch an diesem Abend wieder bärenstarke Alex Sengen mit purem Willen und leidenschaftlichem Körpereinsatz. Diese Top-Chance aus dem Nichts sorgte noch einmal für ordentlich Stimmung auf dem gut besuchten Sportplatz Foßacker und die bis dahin doch recht biederen, allerdings auch vom Verletzungspech gebeutelten Gastgeber witterten plötzlich Morgenluft und wurden zusehends offensivfreudiger und mutiger. Unsere Truppe hielt jedoch mit großer Einsatzfreude dagegen, stand defensiv weiter bombensicher und setzte immer wieder offensive Nadelstiche, die allesamt aber von RW-Keeper Mause entschärft wurden. So auch in der 80. Minute, als der Torwart wieder einmal Sieger im 1 gegen 1 blieb, doch diesmal blieb der FC dran. Der heute enorm fleißige Goalgetter Ali Saribadayi behielt die Übersicht und der eingewechselte Rapha Gerlach traf zehn Minuten vor dem Ende zum erlösenden 2:0. Damit war die Messe gelesen und der Tabellenvierte entführte auch beim Angstgegner, bei dem schon viele Jahre kein Sieg mehr zu holen war, alle drei Zähler ins Hilletal. Nach einer erneuten fast schon legendären Kabinenparty und einem feierfreudigen Samstag heißt es nun wieder volle Konzentration, denn das nächste Spiel ist bereits am morgigen Sonntag um 15 Uhr beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht SV Brilon III. Doch gerade diese scheinbar eindeutige Konstellation macht das Unterfangen so gefährlich: Denn auch dort wird es 100 Prozent Einstellung und Siegeswille benötigen, um die auf dem Papier erwartbaren Punkte einzufahren und weiter den Status „Best of the rest“ in der Tabelle innzuhaben. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
FC feiert Kantersieg und bleibt vorerst „Best of the rest“Den Auftakt in die Schützenfestsaison im Hochsauerlandkreis hat unsere Erste Mannschaft am gestrigen Sonntag offensichtlich zum Anlass genommen, ihren Fans in der heimischen Theo-Menke-Arena bei frühsommerlichen Temperaturen ein eigenes kleines Tor-Festival zu bescheren. Mit 7:0 besiegte man die SG Deifeld/Oberschledorn-Grafschaft und feierte damit nicht nur den höchsten Sieg der gesamten Saison, sondern nutzte das überraschende Unentschieden von Verfolger SG Winterberg/Züschen, um den Vorsprung auf Platz 5 auf zwei Punkte auszubauen. Bereits nach zwei Minuten klingelte es erstmals im Kasten der Gäste, als Luki Sauerwald vor der gegnerischen Hütte eiskalt blieb und seine Farben mit 1:0 in Front brachte. Doch die SG ließ sich von dem frühen Rückschlag zunächst noch nicht aus dem Konzept bringen und stand die folgenden 20 Minuten gegen dominante, aber wenig zielstrebige Hausherren insbesondere defensiv sehr kompakt und wusste in der Arbeit gegen den Ball durchaus zu überzeugen. Welche spielerische Klasse unsere Jungs allerdings mitbringen und bereits die ganze Rückrunde an den Tag legen, war eindrucksvoll in der 24. Minute zu erkennen: Da folgte eine herausragende Ballstafette über gefühlt 30 Stationen ohne gegnerischen Ballkontakt, die Goalgetter Ali Sarikabadayi schließlich mit einem präzisen Flachschuss aus 16 Metern mit dem Treffer zum 2:0 veredelte. Das war nichts anderes als traumhaft herausgespielt. Tor Nummer 3 hingegen resultierte aus einem Standard: Die einen sagen, dass Sven „Häschen“ Auerswald bei einem Freistoß aus knapp 20 Metern Torentfernung seinen linken Huf auspackte und das Leder erbarmungslos über die Mauer in die Maschen jagte (31.). Die anderen sagen, dass der Freistoß halbhoch und gar nicht mal so platziert und hart im gegnerischen Kasten einschlug – alles eine Frage der Perspektive. Glasklar hingegen war der Treffer zum 4:0 nur fünf Zeigerumdrehungen später, bei dem Luki Sauerwald erneut im 1 gegen 1-Duell mit dem Gästekeeper die Oberhand behielt und zur komfortablen 4:0-Halbzeitführung einnetzte.Doch so bemerkenswert es sich angesichts des klaren Spielstandes auch anhören mag, aber ans Aufgeben dachte der wackere Gast, der mit seiner eigenen Spielanlage gar nicht so schrecklich viel falsch gemacht hatte, noch lange nicht. Aber an diesem Tag war gegen die Effektivität der Lenneper-Stahlschmidt-Elf einfach kein Kraut gewachsen. Denn nur drei Minuten nach Wiederbeginn zeigten die boys in blue erneut einen „tierisch“ guten Konter und der überragende Luki Sauerwald schnürte nach toller „Dackelkombination“ mit dem ebenfalls in ungewohnter Rolle glänzend agierenden Basti „Maier“ Ittermann seinen Dreierpack. Fünf Schüsse, fünf Treffer – die SG konnte einem wahrlich leid tun. Und wenn es einmal wie am Schnürchen läuft, dann gelingt auch sowas: Sein Comeback nach langer Abstinenz krönte Adri Kasparek nur drei Minuten nach seiner Einwechselung und nach einer Maßflanke von Luki Sauerwald mit dem 6:0 (64.). Den Schlusspunkt unter eine nun einseitige Partie mit vielen Leerlaufphasen und Sommerfußball, in der auch Christopher „Bananenjunge“ Frese nach über zweijähriger Pause noch einmal das Trikot der Blau-Weißen tragen durfte, setzte schließlich Niki „Meckart“ Geilen mit einem präzisen Flachschuss gute 15 Minuten vor Schluss. Damit war die Messe endgültig gelesen und der FC feierte einmal mehr einen eindrucksvollen, wenn auch um 1, 2 Tore zu hoch ausgefallenen Sieg.Allzu viel Zeit, Platz 4 in der Tabelle zu genießen, bleibt allerdings nicht: Schon am Freitag geht es zum unangenehmen Auswärtsspiel auf den Rasenplatz nach Medelon, wo erfahrungsgemäß eine ebenso zweikampf- wie heimstarke Truppe für ein hitziges Duell sorgen wird. Anstoß ist um 19.30 Uhr, ehe es bereits am Sonntag um 15 Uhr bei Tabellenschlusslicht SV Brilon III weitergeht. Doch auch vor diesem „Auswärtsdoppelpack“ muss unseren Jungs angesichts der aktuellen Formstärke ganz bestimmt nicht bange sein. ... See MoreSee Less
View on Facebook

2 months ago

FC Hilletal 03
Hartes Stück Arbeit: FC bleibt mit 2:1-Auswärtssieg oben dran„Best of the rest“ - so in etwa könnte man die Situation des FC Hilletal beim Blick auf die Tabelle derzeit beschreiben. Während die Top 3 der Liga mit 6 (SG Madfeld/Bleiwäsche, RW Erlinghausen II) beziehungsweise 12 Punkten (SV Oberschledorn/Grafschaft II) Vorsprung doch schon ein gutes Stück enteilt scheinen, ist die Lenneper-Stahlschmidt-Elf mit einem 2:1-Auswärtserfolg bei der SG Nuhnetal-Dreislar/Hesborn am gestrigen Freitagabend auch am Erzrivalen SG Winterberg/Züschen II vorbeigezogen und grüßt nun von Platz 4. Angesichts von noch sieben ausstehenden Partien (fünf davon auswärts) natürlich nur eine Momentaufnahme – aber eine durchaus schöne und vor dem Hintergrund einer doch eher durchwachsenen Hinrunde eine überaus bemerkenswerte.Wie eng es allerdings in der Liga zugeht und dass die Truppe auch in der erfolgreichen Rückserie nichts geschenkt bekommt, sondern sich jeden Punkt hart erarbeiten muss, zeigte sich gestern beim Auftritt auf dem holperigen Naturrasenplatz in Hesborn. In der ersten Halbzeit kamen die Gäste aus dem Hilletal eigentlich zu keiner Phase mit dem extrem schwierig zu bespielenden Geläuf zurecht und fanden gegen einen mit einfachen Mitteln agierenden, aber aggressiv in die Zweikämpfe gehenden und defensiv kompakt stehenden Gegner insbesondere in den eigenen Offensivbemühungen keine wirklichen Lösungen. Da aber zumindest das eigene Abwehrbollwerk seinen Job gewohnt zuverlässig verrichtete, entwickelte sich ein von langen Bällen geprägtes Spiel auf äußerst überschaubarem Niveau. Insbesondere vor der Pause hatten die abstiegsbedrohten Gastgeber mit einigen gefährlichen Distanzschüssen die aussichtsreicheren Chancen, aber Keeper und Capitano Jens „Lurchi“ Thiel ließ sich nicht düpieren und war jeweils auf dem Posten. So ging es mit einem dürftigen, aber angemessenen torlosen Remis in die Kabine.Nach dem Seitenwechsel zeigten die boys in blue dann aber wieder, aus welchem Holz das Team aktuell geschnitzt ist. Die Räume im Mittelfeld wurden deutlich besser geschlossen, man war in den Zweikämpfen und gerade bei den berühmten zweiten Bällen wesentlich präsenter und erarbeitete sich somit von Anfang ein klares Übergewicht. Der in dieser Phase verdiente Führungstreffer fiel nach 59 Minuten aber dennoch äußerst glücklich: In aussichtsreicher Position 20 Meter vor dem gegnerischen Tor wollte Goalgetter Ali Sarakabadayi den eingelaufen Luki Sauerwald per Steckpass bedienen. Auf dem holperigen Rasen versprang der Ball allerdings derart, dass eine kurios Bogenlampe zustande kam, die „Kopfballungeheuer“ Luki aus 11 Metern über den herauseilenden Keeper an die Latte köpfte. Den Rebound erwischte der nachgerückte Marlon Padberg, der die Kugel allerdings ebenfalls nicht richtig traf und ebenso wie die verdutzten Gastgeber dabei zusah, wie der Ball seelenruhig über die Linie trudelte. Eine Einsendung für Zeiglers „Kacktor des Monats“ hätte dieser Treffer allemal verdient. Dass sie es aber auch filigran können, zeigten unsere Jungs eine Viertelstunde später. Da setzte der eingewechselte Janis Schleimer Mittelfeldstaubsauger Niki „Meckart“ Geilen gekonnt in Szene, der mit einem Traumzuspiel Tim Schleimer freispielte. Nach einer perfekten Ballannahme netzte dieser sehenswert und eiskalt zum 2:0 ein – so kennt man ihn...Damit war die Messe eigentlich gelesen, doch eben jener Torschütze war es, der das Spiel unnötigerweise hinten raus noch einmal spannend gestaltete. Sein wilder und völlig überflüssiger Check im eigenen Strafraum führte zum berechtigten Strafstoß, den die eigentlich bereits geschlagenen Hausherren zum Anschlusstreffer nutzten (87.) Natürlich witterte die SG nun Morgenluft und warf noch einmal alles nach vorne, doch der FC verteidigte gemeinsam und leidenschaftlich bis in die vierte Minute der Nachspielzeit hinein das eigene Tor, sodass der erlösende Abpfiff von Schiedsrichter Markus Isenberg den erneuten Dreier brachte. Dieser wurde mit einer inzwischen bekannten, kleinen aber feinen Kabinenparty ebenso gefeiert wie die Geburtstage von gleich drei Akteuren (Luki, Häschen & Comebacker Alex Padberg). Zudem erwies sich die SG mit Würstchen & Bier bei der gemeinsam dritten Halbzeit als hervorragender Gastgeber, sodass eine lange Nacht folgte, die – dem Vernehmen nach – in den frühen Morgenstunden in der Winterberger Tenne endete. Die aktuelle Erfolgsserie dürfen unsere Jungs nun noch eine Weile genießen – weiter geht es aufgrund des Maifeiertags erst am nächsten Sonntag, 8. Mai. Dann gastiert um 15 Uhr die SG Deifeld/Oberschledorn/Grafschaft in der heimischen Theo-Menke-Arena vor hoffentlich wieder zahlreichen Zuschauern. Verdient hätten es die Jungs aufgrund der gezeigten Leistungen auf jeden Fall. ... See MoreSee Less
View on Facebook

Aktuelles
Alle aktuellen Infos rund um Spiele, Tabellen und Kader auf
Fussball.de
Aktuelles
Alle aktuellen Infos rund um Spiele auch auf
facebook

Der FC Hilletal 03

Das ist der FCH

IMG_0331

Vereinsfarben

Blau / Weiß

Mannschaften

Gesamt: 7

Mitglieder

250

Gründung

2003

Ortschaften

3

Fanclub

1 (Ultras)

Die Geschichte

Kunstrasenplatz

08. 2012 Einweihung Kunstrasenplatz

Gründungsfeier

02.08. 2003 auf dem Sportplatz in Niedersfeld

1. Vorstandsversammlung

24.06.2003 im Sportheim Grönebach

Fusionsversammlung

14.03.2003 im Gasthof Padberg-Wilken Hildfeld